Der Kürbis – Außen hart, innen weich

Kürbis

Der Kürbis ist eine der ältesten, bekannten Nutzpflanzen. Das in Zentral- und Südamerika beheimatete Gewächs wurde, nach neuesten Erkenntnissen, schon rund 10.000 v. Chr. angebaut. Als gruseliger Kürbiskopf hat die dicke, gelb-orangefarbene Frucht unter dem Namen „Jack-o‘-lantern“ während Halloween schreckliche Berühmtheit erlangt. Dabei ist der Kürbis ein äußerst vielseitig einsetzbares Lebensmittel.

Zumeist wird das Fruchtfleisch als gekochtes oder gebratenes Gemüse verwendet. Auch als Suppe oder sogar als Kuchen (Pumpkin Pie) erfreut sich der Kürbis großer Beliebtheit. Die Samen werden durch ein spezielles Röstverfahren zu Kürbiskernöl verarbeitet, das sich als Salatöl eignet oder auch in allen kalten und warmen Speisen nutzen lässt.
Bastelanleitung Kürbiskopf
Benötigt werden ein scharfes Messer, ein Eisportionierer und eine Schüssel

1.
Deckel schräg nach innen mit dem Messer ausschneiden, damit man später den Deckel noch mal aufsetzen kann, ohne dass er durchfällt.
2.
Mit dem Eisportionierer das fadige Innere und die Kürbiskerne entfernen.
3.
Danach die Innenwände abschaben. Das Fruchtfleisch in die Schüssel tun. Daraus wird später die Kürbissuppe
4.
Das Gesicht freihändig oder unter Zuhilfenahme einer Vorlage auf den Kürbis aufmalen
5.
Mit dem Messer das Gesicht ausschneiden, in das Innere drücken und entfernen
6.
Deckel drauf, Kerze rein, fertig ist der Kürbis

Wir 
freuen
uns 
auf
 Bilder
 eurer
 Kürbiskopf-Kreationen!

Text: Markus Brixius Bild: Fotolia / anyaivanova