Food 4.0

Von High- Tech-Food bis Bio-Romantik

In Politik sowie Wirtschaftsmedien zirkuliert ja schon seit langem der Begriff 4.0. Es ist eines der Buzzwords aktueller Diskussionen. Hierbei geht es vor allem darum, smarte, technische Innovationen in die bisherigen Produktionsprozesse einzubinden. Was für die traditionelle Industrie möglich ist, lässt sich natürlich auch auf den Foodbereich übertragen: Hier geht es dann vor allem darum, traditionelle Herstellungsverfahren wieder zu beleben bzw. zu bewahren, jedoch mit Rückgriff auf innovativste Techniken.

Wie so oft wird auch dieses Marktsegment von der Nachfrage auf dem Markt bestimmt: Einerseits wollen Konsumenten heute nicht mehr auf die gewohnte Bequemlichkeit der High-Tech-Food-Industrie verzichten, hierzu gehört u.a. auch eine große Auswahl an schnell zugänglichen Produkten. Gleichzeitig wird das Bedürfnis nach Authentizität sowie handwerklich hergestellten Erzeugnissen immer größer. Die Foodbranche der Zukunft, aber auch Restaurants auf dem neuesten Stand der Zeit, sind demnach wie folgt aufgebaut: Einerseits optimiert modernste Technik im Hintergrund die Abläufe, andererseits wird beim Angebot und beim Branding auf Bio-Romantik im Sinne aktueller Foodtrends gesetzt. Hieraus ergibt sich ein Gesamtbild bzw. eine Geschichte, die sich am Puls der Zeit bewegt.