Gesund Grillen … und trotzdem genießen

Fotolia_50502589_web

Gutes Wetter, liebe Freunde, kühles Bier, knackige Salate und natürlich ausreichend Grillgut. So kann man sich den Sommer gefallen lassen. Über dem offenen Feuer gegarte Speisen zeichnen sich durch ihren besonderen Geschmack aus, sind aber bei unsachgemäßer Zubereitung nicht immer gesund. Auch was gelegentlich zu den Grillwaren als Beilage gereicht wird hat oft nichts mit „sommerlich“ und „leicht“ zu tun.
Fleischwaren gehören beim Grillen (wie jedes Grillzeugs) in Alu-Grillschalen. Mariniertes Fleisch sollte, bevor man es auf den Grill legt gut abgetropft werden. So verhindert man, dass Fleischsaft und Marinade in den Glut tropfen und dabei giftiger Rauch entsteht. Beim Fleischhändler sollte man sich auch in Sachen Fettgehalt beraten lassen. Magere Sorten sind vorzuziehen.

Das Nudelsalat mit ordentlich Mayo auf dem Gesundheitsbarometer nicht unbedingt der Knüller ist, dürfte klar sein. Frische Salate und Vollkornstangenbrot klingen da schon besser.
Fisch in der Folie oder Gemüsespieße sind ein weiteres Feld, das bei den meisten Grillparties weitestgehend und beachtet bleibt. Dabei gibt es hier eine Unzahl leckerer Rezepte zu erschließen.
BBQ unter freiem Himmel ist einfach ein Erlebnis. Und es geht auch gesund. Hier lohnt sich auch mal ein Besuch bei den Profis. Im Saarland haben wir nämlich einige wahre Grillmeister, die auch jenseits vom allseits beliebten „Schwenker“ unglaubliche Leckereien auf den Rost zaubern.

Text: Markus Brixius Bild: Fotolia/stockcreations