Holzauge, sei wachsam! Trends in der Gastronomie

Einen der größten Fehler, die ein Selbstständiger begehen kann, ist nicht auf der Höhe der Zeit zu sein. Das gilt insbesondere auch in der Gastronomie. Jedes Jahr werden auf den Gastro-Messen bahnbrechende Neuigkeiten vorgestellt. Manche davon setzen sich durch, andere auch nicht. Natürlich kann man bei einer Innovation auch mal auf das falsche Pferd setzten. Das ist aber immer noch besser, als nichts zu tun. Gastronomen sollen auch nicht jedem Trend hinterher hecheln. Es gibt sicher auch zeitlose Konzepte, die irgendwie immer funktionieren. Aber auch hier gilt: Wer rastet, der rostet. Sich darauf zu verlassen, dass die Stammgäste schon automatisch kommen, ist gefährlich. Mit ein wenig Abwechslung im Programm, steigert man das Interesse, sorgt für wiederkehrende Gäste und neue Kunden. Nehmen wir als Beispiel die Speisekarte. Hier geht der Trend eindeutig zu kleinen Karten mit Klassikern und Standartgerichten. Dazu gibt es Empfehlungen des Hauses und eine saisonale Karte. Im Vergleich zu den dicken Wälzern, die man oft am Tisch noch in die Hand gedrückt bekommt, sind kleine Karten in Sachen Einkauf (Sparpotentiale) leicht zu planen, trotzdem ist Abwechslung drin und der Gast wird nicht überfordert. Eine kleine Änderung mit großem Effekt. Deshalb immer die Augen und Ohren aufhalten und gerne auch mal bei Kollegen vorbeischauen und sehen, was die so machen.

Text: Markus Brixius