Lauch – Antikes Gemüse

Lauch

Bereits 2100 v. Chr. wussten die Menschen um die Vorzüge des aus dem Mittelmeerraum stammenden Gemüse aus der Familie der Amaryllisgewächse. Sogar der römische Kaiser Nero verdankt seiner Leibspeise den wenig charmanten Spitznamen „Lauchfresser“.

Zwar stammt der ursprüngliche Ackerlauch eher aus südlichen Gefilden, einige der hier kultivierten Sorten sind allerdings winterfest und können daher auch in den kalten Monaten frisch geerntet werden. Lauch, oder Porree wie man das Gemüse hierzulande auch nennt, ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Häufige Anwendung findet der würzige Lauch als Suppengemüse, als Bestandteil von Quiche, in Eintöpfen, Aufläufen und zu Nudeln. Sogar eine desinfizierende Wirkung, bei Wunden und Bissen sagt man der stangenartigen Pflanze nach. Erwiesen ist jedenfalls ein hoher Vitamin C Gehalt, was im kalten Winter zumindest nicht schaden kann.

Text: Markus Brixius  Bild: Frühlingszwiebeln © SG- design – S81

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *