Steffen Henssler – Hamburg, New York, Tokio – meine kulinarische Weltreise

Henssler

Wenn Steffen Henssler etwas anpackt, dann meint er es auch ernst: Bei „Schlag den Star“ erkämpfte er sich unaufhaltsam den Sieg, bei „Grill den Henssler – die neue Kocharena“ zeigt er prominenten Herausforderern, wer am Herd die Hosen anhat und in seiner Freizeit boxt und klettert er mal eben so auf den Kilimandscharo. Bald gibt es die geballten Künste des wohl heißesten Kochs der deutschen Fernsehlandschaft endlich wieder live auf der Bühne: Ab 2014 startet seine brandneue Tour „Hamburg, New York, Tokio – meine kulinarische Weltreise.“

Sie treten ab dem 24. Februar die Nachfolge von Christian Rach als „Restauranttester“ an. Wie waren die ersten Erfahrungen während der Produktion?
Ja, wir haben schon einige Restaurants getestet und es ist wirklich eine sehr spannende Aufgabe. Ich hab früher auch bei solchen Formaten gedacht „Das kann doch nicht echt sein“, aber ich kann jetzt voller Inbrunst sagen, dass es Sachen gibt, die glaubt man nicht. Es macht großen Spaß und ich freue mich, dass ich zugesagt habe.

Welche eigenen Impulse konnten Sie in das Format einbringen?
Die Sendung lebt ja von dem Protagonist und der Art und Weise, wie dieser an die Sache ran geht. Christian Rach hat das Genre natürlich geprägt. Er ist sehr analytisch und hat eine ruhige Art. Ich bin schon etwas lauter und direkter, weswegen es bei der Produktion auch schon oft emotional zuging. Deswegen wird „Der Restauranttester“ auch eine andere Sendung als vorher werden.

Mit ihrem Vorgänger bei RTL haben Sie noch eine Gemeinsamkeit und zwar ist Hamburg ihr Lebensmittelpunkt. Was ist für Sie das Besondere an der Hansestadt?
Hamburg hat eine sehr hohe Lebensqualität. Hamburg ist zwar eine große Stadt, aber am Ende doch irgendwie auch wie ein Dorf. Wenn man wiederkommt ist alles an seinem alten Platz. Es ist vor allen Dingen eine sehr schöne und liebenswerte Stadt. Die Alster, der Stadtpark – es gibt so viele schöne Flecken. Es gibt zahlreiche Restaurants und Theater, sodass Hamburg auch kulturell viel zu bieten hat. Das Wetter ist allerdings meistens scheiße.

Die aktuelle Show ist (selbsterklärend) neben vielen unterhaltsamen Elementen eine „kulinarische Weltreise“. Was macht es für einen Spitzenkoch so spannend exotische Landesküchen kennenzulernen?
Der Titel der Show kam zustande, weil ich gemerkt habe, dass ich die letzten Jahre doch sehr viel unterwegs war, z.B. in New York, Peking oder Thailand. Dort wird natürlich ganz anders gekocht, gewürzt oder gegart. Es gibt aber auch Momente, in denen man denkt, dass man dieses Rezept noch nie so gut gegessen hat, wie z.B. den Garnelenburger in Los Angelos. Aus diesen Erfahrungen habe ich mir das Beste rausgesucht und präsentiere es auf der Tour.

Im Programm spielt vegetarische Ernährung eine Rolle. Auch haben Sie sich als „WWF-Meeresanwalt“ für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischgründe eingesetzt. Hat sich in den vergangen Jahren nach ihrer Einschätzung das Bewusstsein der Verbrauchen in Sachen nachhaltiger Ernährung geändert?
Ich glaube, dass schon ein Umdenken stattgefunden hat und sich die Leute dafür interessieren, wo die Lebensmittel herkommen. „Bio“ hat auch mittlerweile einen ganz anderen Stellenwert. Lebensmittelskandale werden ebenfalls ganz anders abgearbeitet. Früher rutschten die so durch und jetzt bestimmen sie die Schlagzeilen. Nur geht das nicht von heute auf Morgen. Wenn man sich mit dem Hammer auf den Finger haut, dann merkt man den Schmerz unmittelbar. Wenn man sich schlecht ernährt treten die Folgen erst auf lange Sicht ein.

Unser kleines Bundesland wurde in der Vergangenheit mit einer großen Anzahl von Sternen gesegnet. Hat Sie ihre kulinarische Weltreise eigentlich auch mal in unser wunderschönes Saarland geführt?
Durch meine Zusammenarbeit mit Villeroy & Boch war ich schon mal im Saarland.

Werden Sie in Saarbrücken mit dem Publikum wieder den berühmten Dezibeltest machen?
Ja. Den wird es geben. Die Stadt, die im Vergleich gewinnt, bekommt sogar bei der nächsten Tour eine Überraschung.

www.steffenhenssler.de